Tarif- und Besoldungsrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen 2020

Frank Arnold, Personalratsvorsitzender der Agentur für Arbeit …

Frank Arnold

Damit die Menschen Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld bekommen, arbeiten wir in diesen Bereichen in der aktuellen Pandemie mit zehnmal so viel Personal wie sonst. Dazu mussten wir im großem Rahmen umstrukturieren und zig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Arbeitsfeldern zur Mithilfe umsetzen. Sie wurden in Rechts- und Gesetzesfragen qualifiziert, mussten aber auch die elektronischen Fachanweisungen kennenlernen, denn wir sind in diesen Verfahren nahezu komplett digital umgestellt und arbeiten mit der E-Akte.
Die Arbeitsagenturen sind während der Pandemie nur eingeschränkt, ausschließlich terminiert, für die Kunden persönlich erreichbar, doch wir kommunizieren mit den Kunden per Telefon oder E-Mail um dies zu kompensieren. Wir sind 24 Stunden erreichbar. Vieles passiert derzeit online. Wer dazu keine Möglichkeit hat, kann die Agenturen für Arbeit anrufen und bekommt seine Unterlagen auf dem Postweg zugeschickt. Wir haben bundesweit und auch hier in Düsseldorf eine extrem hohe Zahl von Anträgen auf Kurzarbeit, ein Vielfaches mehr von den Betrieben als sonst. Sind es sonst vielleicht 50 Anträge pro Monat, so sind es nun bei uns mehr als 25.000.

Auch die Arbeitslosenmeldungen haben zugenommen, denn die Betriebe, die keine Kurzarbeit machen können, entlassen leider ihr Personal. Hinzu kommen die vielen Selbstständigen, deren Existenzen auf Null gefahren sind und die jetzt akut in Notlagen geraten sind. Wir beraten, vermitteln und gewähren die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch III. Geld, auf das die Menschen dringend angewiesen sind. Ohne uns könnten sie ihre Rechnungen nicht bezahlen. Wir sorgen dafür, dass sie leben können.

„Unsere Arbeit ist unentbehrlich, denn ohne uns würden die Menschen, die ihre Arbeit verloren haben oder in Kurzarbeit sind, kein Geld bekommen. Wir sorgen dafür, dass sie leben können.“

Frank Arnold

Es würde uns gut tun, wenn wir mehr Anerkennung bekommen würden. Nicht nur ein Dankeschön und dann sind wir wieder vergessen, sondern auch Anerkennung durch die Arbeitgeber in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst. Denn wir stützen den sozialen Frieden in unserem Lande mit unserer Arbeit.
Ich sage ganz deutlich: Meine Kolleginnen und Kollegen der Agentur für Arbeit Düsseldorf, und da schließe ich auch die Kolleginnen und Kollegen des Jobcenters Düsseldorf mit ein, arbeiten derzeit fast rund um die Uhr, um die in Not gekommen Menschen aus unserer Stadt mit unseren Leistungen zu ihrem Lebensunterhalt zu versorgen. Viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten über Ihre eigene Belastbarkeit hinaus, mit vollkommen fremden „Tätigkeiten“ in der Pandemie, mit eigenen Sorgen und Nöten in ihrem Umfeld.

Deshalb ist es dringend angezeigt in dieser Tarifrunde ein deutliches Plus als Anerkennung zu erhalten.