Tarif- und Besoldungsrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen 2020

Patrick Knobloch, Vorarbeiter Müllheizkraftwerk Wuppertal

Patrick Knobloch

 „Müll fällt immer an. Wenn wir ihn nicht holen, dann stapelt er sich in den Straßen. Wären wir nicht unterwegs, sähe die Stadt anders aus. 450 Mitarbeiter*innen arbeiten bei der Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal. Wir halten Wuppertal sauber. Die Abfälle aus der grauen Restmülltonne sowie hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, die wir abholen, werden im Müllheizkraftwerk verbrannt. Dabei verwerten wir sie thermisch, das heißt, wir produzieren Strom und Fernwärme. Damit versorgen wir die Stadt. Wir produzieren aber auch Wasserstoff, mit dem ein Teil der Busse hier in Wuppertal angetrieben wird. Damit entlasten wir auch die Umwelt, die Luft wird sauberer in der Stadt. Ein Kohlekraftwerk konnte schon außer Betrieb genommen werden. Dazu hat sich die AWG auch mit umliegenden Kommunen zur Entsorgungskooperation EKOCity zusammengeschlossen.

"Der Öffentliche Dienst an sich ist wichtig. Wir haben schon immer gute Arbeit geleistet, auch schon vor Corona."

Patrick Knobloch

Auch mein Job ist in jedem Fall unverzichtbar. Wir arbeiten mit 20 Leuten und ein paar Auszubildenden im Heizkraftwerk in der Instandhaltung von Elektrik und Mechanik. Wenn wir nicht relativ zügig Fehler beheben, kommt es zum Stillstand.

Die Wuppertaler*innen wissen unsere Arbeit zu schätzen, die AWG und ihre Beschäftigten bekommen viele positive Reaktionen. Ich hoffe, dass auch die Arbeitgeber in der Tarifrunde zeigen, dass unsere Arbeit wichtig ist. Wie wichtig sie ist, haben sie zuletzt während der Corona-Pandemie gesehen. Und damit meine ich nicht nur unsere Arbeit hier im Müllheizkraftwerk, sondern auch in anderen Bereichen, zum Beispiel in Krankenhäusern. Der Öffentliche Dienst an sich ist wichtig. Wir haben schon immer gute Arbeit geleistet, auch schon vor Corona.“